Kronshagen erhält Ladestation für E-Busse

Das Elektronetz der KVG wird ständig erweitert, denn das selbst gesteckte Ziel heißt: bis 2032 soll der rund 200 Fahrzeuge umfassende Fuhrpark auf Elektromobilität umgestellt werden.

Nachdem schon die Buslinien 6, 11, 22, 31, 32 und 81 in der Landeshauptstadt vollelektrisch betrieben werden und die Endhaltestellen ‚Adalbertstraße‘, ‚Rungholtplatz‘, ‚Wik, Kanal‘ und ‚Narvikstraße‘ mit Ladeinfrastruktur ausgestattet wurden, gestaltet jetzt die Gemeinde Kronshagen zusammen mit der KVG die Endhaltestelle ‚Albert-Schweitzer-Straße‘ für die Linie 34 komplett um. Im Beisein vom Bürgermeister der Gemeinde Kronshagen Herrn Sander, dem Leiter Betrieb und Technik der KVG Herrn Mau sowie dem Projektleiter von Lieferanten der Ladeinfrastruktur SBRS GmbH Herrn Dr. Nahmer wurde die Station heute an ihren künftigen Platz gestellt.

Der gesamte Straßenquerschnitt wird geändert, es entstehen dort zwei Ladepunkte für die vollelektrischen Fahrzeuge. Die Fertigstellung der umgebauten Endhaltestelle ist für Anfang November vorgesehen.

Bereits etwa zwei Monate später erhält die KVG im Zeitraum von Ende Dezember bis Mitte Februar 20 batterieelektrische 12-Meter-Busse des Herstellers VDL, der bereits die E-Gelenkbusse liefert. Mit knapp der Hälfte dieser Fahrzeuge wird die Linie 34 vollelektrisch betrieben.

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

Die Gemeinde Kronshagen wird durch die E-Busse der KVG übrigens rund 218 Tonnen pro Jahr an Kohlendioxid einsparen können und einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten. Die Summe errechnet sich aus der Fahrleistung aller KVG-Busse, die in der Gemeinde elektrisch fahren. Von der Linie 6 liegen ca. 28% des Linienwegs in Kronshagen à 81.250 km/Jahr. Von der Linie 34 liegen ca. 16% des Linienwegs in Kronshagen à 93.700 km/Jahr.

Station Kronshagen
Zurück